Juliette Levy
Juliette Levy
France
Bold Woman Award Winner 2020
Loubna Ksibi & Donia Amamra
Loubna Ksibi & Donia Amamra
France
Bold Future Award Winners 2020
Gérald Karsenti
Gérald Karsenti
France
Bold Champion Award 2020
Anne Pitcher
Anne Pitcher
United Kingdom
Bold Woman Award Winner 2020
Anne Pitcher
Anne Pitcher
United Kingdom
Bold Woman Award Winner 2020
Celia Pool
Celia Pool
United Kingdom
Bold Future Award Winner 2020
Celia Pool
Celia Pool
United Kingdom
Bold Future Award Winner 2020

Celia Pool co-founded DAME in 2018 and in those five years has saved over three million plastic applicators going to landfill through sales of their reusable plastic tampon applicator. DAME is also the first brand in the sector to receive the Carbon Neutral Plus certification.

Celia was recognised by the judging panel as a true innovator who successfully broke into a market dominated by global brands. Having taken the brave step to pivot her pre-existing period subscription service into what it is today, Celia has proven herself to embody the same enterprising spirit as Madame Clicquot, as well as a commitment to sustainability values.

The judges noted Celia’s contribution to sustainability within the female products industry is not only helping reduce plastic pollution but is also contributing to better health for women. Celia has turned the conversation about menstruation around and encouraged empowering, positive language to be used around the subject and creating a brand that looks high quality and is completely sustainable.

Celia has actively worked with women at every stage of the development, engaging female lawyers, designersand medical engineers. Celia forged a partnership with an organisation in India, where the cotton bags for DAME are produced by domestic abuse survivors, providing them with crucial income.

Saskia Bruysten
Saskia Bruysten
Germany
Bold Woman Award Winner 2020
Saskia Bruysten
Saskia Bruysten
Germany
Bold Woman Award Winner 2020

Der Wunsch mit ihren wirtschaftlichen Kenntnissen Gutes zu bewirken entwickelte sich bei Saskia Bruysten besonders durch eine bestimmte Erfahrung. Während ihres Studiums lebte sie zeitweise in Argentinien. Zu dieser Zeit brach gerade die Währung zusammen und sie war zutiefst berührt von den Schicksalen der Argentinier, die von heute auf morgen alles verloren. Zunächst arbeitete sie nach ihrem Studium bei der Boston Consulting Group. Anschließend nahm sie sich eine Auszeit, reiste um die Welt und absolvierte an der London School of Economics ihren Master.

Als sie ihrem Idol, Nobelpreisträger Muhammad Yunus, in London bei einem Vortrag begegnete, veränderte das ihr Leben grundsätzlich. Muhammad Yunus erlangte von Bangladesch aus Weltruhm mit der Idee für Mikrokredite. Zusammen mit ihm und Sophie Eisenmann gründete Saskia Bruysten daraufhin 2011 den Social Business Venture Capital Fond und das Beratungsunternehmen Yunus Social Business. Die Yunus Social Business Funds finanzieren und beraten Sozialunternehmen in Entwicklungsländern, die dort lokale Armutsprobleme auf wirtschaftliche Art lösen. Seit 2011 haben die Yunus Social Business Sozialunternehmen  bereits über 9 Millionen Menschen in Armut mit Gesundheitsversorgung, Ausbildung, Energie und Trinkwasser erreicht und über 55.000 Arbeitsplätze unterstützt. Über 60 Sozialunternehmen wurden mit rund 15M€ finanziert und 1.800 Sozialunternehmer beraten. Darüber hinaus berät Yunus Social Business große Corporations dabei, Ihr Kerngeschäft zu nutzen, um soziale und Umweltprobleme zu lösen. Inzwischen hat das Unternehmen rund 70+ Mitarbeiter und Büros in Berlin, Sao Paolo, Bogota, Kampala, Nairobi, Mumbai und Bangalore.

Saskia Bruysten arbeitet nach wie vor sehr hart und viel wie einst in ihrer Beraterkarriere. Sie versteht das Konzept der Work-Life-Balance nicht als Streben nach kürzeren Bürozeiten, sondern als fließende Grenze zwischen Arbeit und Privatleben, verbunden mit ihrer grundsätzlichen Leidenschaft, etwas in der Welt zu verändern. Sie war unter anderem Speakerin beim Weltwirtschaftsforum in Davos, sprach vor der UN-Vollversammlung, ist Mitglied der Young Presidents Organisation und regelmäßig als Expertin in Brüssel tätig. EDITION F und das Handelsblatt zeichneten sie 2017 als eine der „25 Frauen, die die Welt besser machen“ aus.

www.yunussb.com

Antonia Albert
Antonia Albert
Germany
Bold Future Award Winner 2020
Antonia Albert
Antonia Albert
Germany
Bold Future Award Winner 2020

Als die Großmutter der Geschwister Antonia und Nikolaus Albert plötzlich zum Pflegefall wurde und sie akut Hilfe benötigten, aber keine passende Pflegekraftt finden konnten, beschlossen sie, das Problem selbst in die Hand zu nehmen. Aus der eigenen Not heraus gründeten sie das Pflegeportal Careship. Antonia Albert entschied sich, ihren Arbeitgeber Rocket Internet zu verlassen und die Risiken einer Selbständigkeit auf sich zu nehmen.

Seit der Gründung von Careship 2015 in Berlin hat Antonia Albert mit ihrem Bruder unter anderem Standorte in Hamburg, Frankfurt, Köln, Stuttgart, München und Düsseldorf eröffnet. Das Unternehmen hat 850 Alltagshelfer im Einsatz und arbeitet mit einem Team von 50 festangestellten Mitarbeitern in Berlin an der täglichen Weiterentwicklung und dem Aufbau des Unternehmens.

Ein wichtiges Anliegen für Antonia Albert ist es, nicht nur Pflegekräfte für Senioren zu finden. Die Alltagshelfer müssen gewisse Kriterien erfüllen, wobei Empathievermögen und Persönlichkeit sehr wichtig sind. Familien trennen heutzutage oft viele Kilometer und können daher keine familieninterne Pflege leisten. Trotzdem machen bisher Angehörige den größten Anteil der Pflegenden in Deutschland aus. Hier setzt Antonia Albert mit Careship an und hat einen Weg gefunden, wie durch Digitalisierung mehr Personal in den Markt gebracht werden kann. Das Unternehmen berät außerdem zu Themen wie Versicherungsanspruch und Abrechnungen bei den Krankenkassen.

Antonia Albert wurde 2015 von der englischen BBC zu einer der 100 inspirierendsten Frauen des Jahres gewählt. 2018 wurde sie vom Forbes Magazine in die „30 under 30“-Liste aufgenommen.

www.careship.de

Ketti Kvartskhava
Ketti Kvartskhava
Georgia
Bold Woman Award Georgia Winner 2019
Nino Kvernadze
Nino Kvernadze
Georgia
Bold Future Award Winner
Jae Myung Shim
Jae Myung Shim
South Korea
Bold Woman Award - 2019
Jae Myung Shim
Jae Myung Shim
South Korea
Bold Woman Award - 2019

Ms. Jae Myung Shim started her career in 1992 as a copywriter of the Seoul Theater / Joint Film Company's Planning Office. She is a first-generation female producer who created Myung Film and pierced the solid glass ceiling of Korean society.

In 1995, she founded a film production company Myung Film, and for 24 years, she has produced and provided 41 films including ‘The Contact’, ‘Joint Security Area’, ‘Forever The Moment’, ‘Architecture 101’, ‘Cart’, and ‘I Can Speak’.

Jae Myung Shim, who is also co-director of the Korea Film Gender Equality Center for the creation of a gender equality environment in the film industry, has worked for 20 years as the director of ‘Women in Film Korea’.

Chrystèle Gimaret
Chrystèle Gimaret
France
Bold Woman Award
Chrystèle Gimaret
Chrystèle Gimaret
France
Bold Woman Award

Convaincue de la responsabilité environnementale, sociale et sociétale de l’entreprise, Chrystèle Gimaret crée en 2005 Artupox International, une entreprise de nettoyage écologique BtoB. Elle met en son cœur la dimension RSE. Elle instaure notamment de l’interaction humaine entre l’entreprise de propreté et ses clients en faisant travailler ses collaborateurs (les Kleaners) de jour, sur les horaires des clients, leur permettant ainsi de réduire les contraintes horaires et la pénibilité du travail. Par ailleurs, les Kleaners utilisent des produits non toxiques pour eux et pour la planète.

En 2017, Chrystèle GIMARET a été décorée dans l’Ordre National du Mérite sur proposition du Ministre de la Transition Ecologique et Solidaire.

Julie Chapon
Julie Chapon
France
Bold Future Award
Julie Chapon
Julie Chapon
France
Bold Future Award

Après des études en école de commerce et 5 années passées dans un cabinet de conseil, Julie Chapon participe à un Food Hackathon avec son meilleur ami François et le frère de François, Benoît. Leur trio remporte le Hackathon avec un projet d’analyse des produits alimentaires. En janvier 2017, l’application Yuka, qui permet de scanner les produits alimentaires et cosmétiques et de connaître leur composition, est lancée. Elle connaît un succès immédiat et compte aujourd’hui 14 millions d’utilisateurs. Pour Julie Chapon, Yuka permet de faire évoluer les habitudes d’achat des utilisateurs en les rendant acteurs de leur propre consommation mais a également un véritable impact sociétal puisqu’elle a déjà conduit les industriels à opérer des changements dans la composition de leurs produits.

Olga Izranova
Olga Izranova
Russia
Winner of the Veuve Clicquot Business Woman Award 2019
Miku Hirano
Miku Hirano
Japan
Winner of the Veuve Clicquot New Generation Award 2019
Kanoko Oishi
Kanoko Oishi
Japan
Winner of the Veuve Clicquot Business Woman Award 2019